Lax-o-mat ist mehr als ein Projekt elektronischer Musikproduktion. Die Mitglieder von lax-o-mat verstehen sich als klassische Band, deren Musik erst durch die ungleichen Einflüsse des Einzelnen entsteht. Dies geschieht mit dem Wunsch, Genre-Grenzen zu überschreiten, abwechslungsreiche und experimentierfreudige Songs zu schaffen, die dennoch eingängig sind. Häufig fließen hierfür Vocals von unterschiedlichen Gastsängern in ihre Produktion ein. Bei der Komposition ihrer Tracks steht oft die Rhythmik und Tanzbarkeit im Vordergrund, doch eigentlich geht es um die Verliebtheit in Sounds und Stimmungen.

Fans ihrer Musik beschreiben ihre Live-Performance als tanzbaren Brachial-Elektro. Sie selbst bezeichnen sich als IDM-Musiker mit Anlehnungen an Drum’nBass, Dubstep oder Dancehall.

Live heißt:
Aus selbst produzierten Clips und Sounds werden mittels Controllern (z.B. APC20 und Pad) neue Beats zusammen gebaut. Das Ganze wird anschließend spurweise getrennt von Effekten gehörig verzogen und noch verrückter gemacht. Mit weiteren MIDI Controllern werden Breaks, Überleitungen und Verzerrung passend eingestreut und zu einem manchmal spontanen und nie wiederkehrenden Erlebnis vermischt. Wir haben lang gebraucht, ein so sauber klingendes, variables und stabil funktionierendes Set zu haben.


Mitglieder

U. Spring, oder „Keimling“, wurde in Chemnitz geboren, lebt zur Zeit in Leipzig und ist selbstständig in der Informatik tätig. Seine musikalischen Wurzeln liegen im Tracker Bereich der späten neunziger Jahre. Mit der Zeit wurde er von einem breiten Spektrum an Musikstilen beeinflusst. Von Rock, über Drum´n`Bass bis Minimal. Zum Projekt steuert er meist die melodische Komposition bei und sitzt stundenlang an der Perfektionierung von Hi-Hat-Spuren.
 
E. Pritscha stammt ebenfalls aus Chemnitz. Er ist als selbständiger Soziologe in Berlin tätig. Seit seinem zwölften Lebensjahr experimentiert er mit Logik Audio. Er wurde stark von der elektronischen Musik des Jahres 1997 geprägt. Von 2005 bis 2008 war er Operator bei dem Soundsystem „12 Monkey Sound“ und erwies sich bei europaweiten Bashments als Rampensau. Sein musikalisches Interesse gilt Rhythmen und deren innovativer Klangkomposition. Er liefert den Feinschliff der Songs, die „lax-o-mat Sounds“



Highlights:

Gewinner des OpenMusicContest 2008 mit Sampler, OMC-Gig in Marburg:
http://www.openmusiccontest.org/sampler/omc04/
Gewinner des Tape It Wettbewerb 2009, Gig in der Scheune Dresden
http://www.linksfraktionsachsen.de/index.php?section=calendar&cmd=event&id=34
Free!Music!Contest! 2009 auf Sampler:
http://www.archive.org/details/musikpiraten_freemusicsampler
Gewinner Free!Music!Contest! 2010, FMC-Gig in Wiesbaden:
http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/nachrichten/diesen_samstag_free_music_party_2010-551
Gewinner Free!Music!Contest 2012 auf Sampler:
http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/fmc/2012/free_music_sampler